Über SyncTank

SyncTank – Forum und Netzwerk für junges Kulturmanagement

SyncTank ist Dialog und Austausch mit jungen Kulturmanager*innen über die Zukunft der Kulturbranche. Wie sollte sie sich entwickeln? Wie kann es ermöglicht werden? Welche Wege müssen wir dafür einschlagen?

Forum

Bei unserem Forum suchen und finden wir Antworten auf diese Fragen. Ein Wochenende lang diskutieren wir gemeinsam die Ideen und Visionen, die bisher nur in jeder*jedem Einzelnen gewachsen sind. Unsere Mission ist es, Lösungen für alte und neue Probleme zu finden und Utopien einer besseren Kulturlandschaft zu schaffen. Vernetzung und Erfahrungsaustausch führen zu kreativer Energie und setzen so die außerordentlichen Potentiale unserer Generation frei.

Die Teilnehmer*innen des Forums sind Studierende oder Berufseinsteiger*innen aus dem Bereich Kulturmanagement. Professionellen Input geben zudem Profis, die entweder aus renommierten Institutionen stammen oder uns mit ihrem innovativen Geschäftskonzept davon überzeugt haben, dass wir von ihnen etwas lernen können. Sie berichten von ihren Erfahrungen, Erfolgen, aber auch Misserfolgen und Problemen. Damit entsteht ein direkter Draht zur Praxiswelt.

Das erste Forum fand im Oktober 2016 mit etwa dreißig Teilnehmenden statt und stieß auf überwältigend positive Resonanz.

Netzwerk

Als Netzwerk verbindet SyncTank all die Kulturmanager*innen, die für eine diverse und florierende Kulturlandschaft brennen und sich für eine nachhaltige Entwicklung der Branche einsetzen. Wir bieten eine Plattform, um Kooperations- und Projektpartner zu finden und um sich untereinander auszutauschen. Hier werden eigene Ideen weiterentwickelt, durch Erfahrungen anderer bereichert und Insidertipps weitergegeben.

Initiiert wurde SyncTank im Jahr 2016 von David, Lisa und Sophie, alle Studierende beziehungsweise Alumni der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar. Inzwischen hat sich das Team um Elena Gebhardt und Friedrich Göring erweitert. Anlass der Initiative war die kontrovers geführte Debatte zur geplanten Umstrukturierung der Thüringer Kulturlandschaft, manifestiert in der „Perspektive 2025“ vom Minister Prof. Dr. Hoff.